Sehr geehrter Kunde,

unsere Internetseite ist auf Internet Explorer ab 9.0+ optimiert. Sie nutzen zur Zeit einen veralteten Internet Explorer. Bitte laden Sie hier die aktuelle Version kostenlos aus dem Internet herunter.


Download Internet Explorer

DHL präsentiert CCI**** / CIC*** Meßmer Trophy

Gelände 2017

1 2 3 4 5 6 7abcd 8ab 9ab 10 11ab 12abc 13 14ab 15 16 17 18abc 19 20 21 22 23abc 24 25 26 27abc 28 29ab 30

In dem Geländeplan können Sie auf die einzelnen Hindernisse klicken.


1 | Auftakt der Sparkasse Harburg Buxtehude

Geländeplan

Auftakt der Sparkasse Harburg Buxtehude Rathaus Fledermaushotel Trakehner Haus am Waldrand Schachtisch Krüll Premium Cars Village Krüll Premium Cars Village Charles Owen Royal Works Hasenstall Horseware Jump LVM Dorf Heiner’s Jagdhütte Hof Sudermühlen’s Jagdszene Bierstand Hof Sudermühlen’s Eiche Meßmer Teich Meßmer Teich Meßmer Teich Auf nach Strzegom AGCO Fendt Picknick-Tisch Longines Haus Lotto Niedersachsen Kombination Gärtnerei Wrede „Am Wall Unter den Birken DHL  Komplex DHL  Komplex Ariat Kombination Ariat Kombination Jubiläumsgarten

Mit dem Parcours-Chef, Mike Etherington-Smith, über die Geländestrecke

Geländestrecken zu gestalten ist ein Privileg. Luhmühlen ist eins der berühmtesten Turniere weltweit und feiert in diesem Jahr sechzigjähriges Jubiläum. Ich fühle mich geehrt, hier nun als Course Designer wirken zu können. Das Turnier genießt einen fantastischen Ruf und es ist mir ein Anliegen, dazu beizutragen, dass dies so bleibt.

Viel Arbeit ist in den weiteren Ausbau der Strecke und in die Bodenbedingungen investiert worden. Ich halte dies für sehr wichtig. Außerdem sind eine Reihe neuer Hindernisse hinzugekommen. Guter Boden sorgt für selbstsichere, gut springende Pferde. Insofern möchte ich allen danken, die sich das ganze Jahr hindurch den Bodenverhältnissen widmen und den Wildschweinen trotzen.

Die frühen Sprünge Auftakt der Sparkasse Harburg-Buxtehude (1), Rathaus (2) und Fledermaushotel (3) sollen Pferde und Reiter auf den Weg bringen und die Nervosität nehmen. Es sind unkomplizierte Hindernisse mit maximalen Abmessungen, um die Pferde „in die Luft“ zu bekommen und zu gutem Springen zu animieren. Selbst auf diesem Niveau ist es wichtig, den Paaren Selbstsicherheit und einen guten Rhythmus mit auf die Strecke zu geben.

Der Trakehner (4) hat einen neuen Look bekommen und danach werden die Aufgaben schwieriger. Das Haus am Waldrand (5) hat maximale Abmessungen und führt die Teilnehmer zum ersten Wasserkomplex, wo Konzentration gefordert ist.

Hier starten wir mit dem Schachtisch (6), einem Vorbereitungssprung auf Krüll Premium Cars Village (7, 8), welches die erste richtige Aufgabenstellung des Kurses ist. Der direkte Weg führt über eine große Hecke (7ab) direkt ins Wasser. Der Sprung sieht noch höher aus, weil er an der Wasserkante steht. Dies erfordert positives und dennoch kontrolliertes Reiten und selbstsichere Pferde. Ich erwarte, dass hier die meisten Reiter den direkten Weg einschlagen, doch es gibt eine leichtere Option für Teilnehmer, die sich nicht so sicher fühlen. Dann geht es schnell weiter über das Haus auf dem Hügel bevor drei Galoppsprünge später bereits das zweite Haus wartet. Gutes Reiten ist hier der Schlüssel und wir werden sehen, wer sein Pferd gut an den Hilfen hat.

Nach der gewohnten Strecke um dieses Areal herum, geht es zurück zum Wasserkomplex. Der Steilsprung und das Boot im Wasser (8ab) sind technisch nicht besonders anspruchsvoll. Die Abmessungen sind allerdings hoch. Hier geht es um athletische Pferde und gutes Reiten. Der Steilsprung ist das erste Hindernis der Strecke, welches mit dem immer populärer werdenden MIM Sicherheitssystem ausgestattet ist. Dieses System ist in den letzten Jahren entwickelt worden und kommt in verschiedenen Hindernissen dieses Kurses zum Einsatz. Das Ziel dieser Sicherheitsmaßnahme ist es, den Sport sicherer zu machen. Falls ein Reiter/Pferd einen Fehler macht und unpassend zum Sprung kommt, soll der Sprung in sich zusammenklappen.

Das erste Element von Charles Owen Royal Works (9) ist ebenfalls mit diesem System ausgestattet. Der direkte Weg über den Steilsprung und weiter auf gebogener Linie über eine Buschecke auf einem Hügel ist nicht einfach. Wenn man die Linie nicht richtig trifft, kommt es schnell zu einem Vorbeiläufer.

Der Hasenstall (10) weist maximale Abmessungen auf. Danach soll der bekannte Horseware Jump (11) den Paaren ein gutes Gefühl mit auf den weiteren Weg geben bevor es zu einer weiteren großen Hecke, dem Vogelnest geht.

Das LVM Dorf (12) erfordert eine gute Vorbereitung. Die Reiter müssen hier einen sehr guten Job machen und die Linie zwischen den versetzten Häusern akkurat und kontrolliert reiten – wichtig ist auch, dass die Pferde ehrlich sind. Ein Vorbeiläufer am zweiten Haus wäre sehr frustrierend!

Heiners Jagdhütte (13) ist auf dem Hügel mächtig wie immer. Dann geht es zu den neuen Hindernissen mitten im Wald. In diesem Jahr sind die Aufgaben hier relativ unkompliziert, da diese Strecke erst vor relativ kurzer Zeit angelegt wurde, der Boden also noch neu ist. Doch für die Zukunft haben wir uns hier viel vorgenommen. Dennoch sind Konzentration und korrektes Reiten erforderlich.

Der Bierstand (15) und Sudermühlens Eiche (16) gewähren trotz der maximalen Abmessungen eine kurze Verschnaufpause, bevor mit dem Meßmer Teich (17/18/19) die nächste große Aufgabe wartet. Zunächst geht es für alle Teilnehmer über die Teekiste und über eine Hecke tief hinunter ins Wasser. Dann können die Reiter sich für einen Weg entscheiden. Der direkte Weg ist auf der linken Seite. Es geht über eine Kante auf die Insel, dort über eine schräge Hecke und drei Galoppsprünge später wieder über eine schmale Hecke ins Wasser. Dies erfordert wirklich gutes Reiten, schnelle Reaktionen bei Reitern und Pferden, Ehrlichkeit, Athletik und Exaktheit. Alle Reiter, die sich dies nicht zutrauen, sollten sich die Alternative hier gut anschauen. Sie ist definitiv einfacher, kostet aber viel Zeit.

Auf nach Strzegom (20) und der AGCO Fendt Picknick-Tisch (21) bieten erneut etwas Erholung, bevor es auf dem Hauptplatz über das unkomplizierte Longines Haus (22) und zu den drei Elementen der Lotto Niedersachsen Kombination (23) geht, welche alle mit dem MIM System ausgestattet sind. Der Tisch ist erneut im Endmaß gebaut. Danach geht es in fünf Galoppsprüngen zu einer Doppelecken-Kombination, die auf zwei Galoppsprünge steht. Die Idee ist, dass der Tisch zum vorwärts reiten animiert und man an den Ecken sieht, ob die Reiter ihre Pferde an den Hilfen und in Balance haben. Ein ärgerlicher Vorbeiläufer ist hier schnell passiert.

Über Gärtnerei Wrede “Am Wall” (24), verlassen die Reiter den Hauptplatz. Die Dreifachhecke, sieht auf dem Hügel sehr mächtig aus und es ist wichtig, hier eine gute Linie und eine gute Distanz zu erwischen. Unter den Birken (25) ist ein unkomplizierter Birkenoxer im Endmaß. Dieses Hindernis ist ebenfalls mit dem MIM System ausgestattet.

Die letzte große Aufgabe der diesjährigen Strecke ist der DHL Komplex (26/27). Der Wasserkomplex wird 2018 neu gestaltet, doch in diesem Jahr geht es auf gerader Linie durch die Mitte. Für diese Aufgabe brauchen die Pferde noch Kraft. Der erste Baumstamm ist unkompliziert, eigentlich eine Vorbereitung auf den zweiten Baumstamm, der bergab Richtung Wasser zu springen ist. Ab hier sind Athletik, Geraderichtung und das gewählte Tempo ausschlaggebend. Entscheidend ist, dass die Pferde gut springen und dabei aufmerksam sind und die Reiter die Linie über die Insel zu der schrägen Hecke korrekt reiten.

Es folgt eine Galoppstrecke und das Ziel ist nahezu in Sicht. Die Ariat Kombination (28/29), mit den schrägen Hecken erfordert Konzentration und gutes Springen. Diese Aufgabe ist soll nicht zu schwierig sein, doch erneut ist hier der korrekte Weg entscheidend. Dann kommt der Sprung, auf den sich alle freuen: der Jubiläumsgarten (30).

Geschwindigkeit ist ein wichtiges Element des Sports. Es ist ideal, wenn die Teilnehmer zu Beginn der Strecke etwas Zeit verlieren, damit sie sich darüber Gedanken machen, wie sie Zeit gutmachen können. Im Moment fällt es mir nicht leicht, dieses Ziel zu erreichen. Doch ich hoffe, dass es mir gelingen wird, wenn ich das Terrain besser kennenlerne.

Außerdem ist es mir wichtig, die Reiter zu Entscheidungen anzuregen. Sowohl Pferde als auch Reiter können mal einen schlechten Tag haben. Das Wetter hat ebenfalls großen Einfluss auf die Strecke und wie sie zu reiten ist. Bei perfekten Wetter- und Bodenbedingungen ist es einfacher für Pferde und Reiter. Doch wir als Course Designer müssen Strecken entwerfen, die auch unter widrigen Umständen zu absolvieren sind.

Herzlichen Dank an das gesamte Team rund um David Evans & Carl Fletcher Team und alle, die in irgendeiner Weise beteiligt sind. Sie alle haben großartige Arbeit geleistet, die Hindernisse zu bauen und zu präsentieren, den Boden zu präparieren und mich in meinem ersten Jahr hier zu beraten. Ganz besonders hoffe ich, dass die Reiter und ihre Pferde positive Erfahrungen sammeln und wünsche allen viel Glück.