Sehr geehrter Kunde,

unsere Internetseite ist auf Internet Explorer ab 9.0+ optimiert. Sie nutzen zur Zeit einen veralteten Internet Explorer. Bitte laden Sie hier die aktuelle Version kostenlos aus dem Internet herunter.


Download Internet Explorer

DHL präsentiert CCI**** / CIC*** Meßmer Trophy

Hall of Fame 2008: Herbert Blöcker und sein Erfolgspferd Feine Dame



Zum zweiten Mal hat die internationale Vielseitigkeitsreiter-Vereinigung (Eventriders Association, ERA) im Rahmen des internationalen Vielseitigkeitsturnier in Luhmühlen zwei herausragende Repräsentanten des deutschen Vielseitigkeitssports in die Hall of Fame berufen. Nach Bundestrainer Horst Karsten und Bettina Hoys Erfolgspferd Watermill Stream, die im vergangenen Jahr diese Auszeichnung erfuhren, durfte sich jetzt ein deutsches Ausnahmepaar über den Einzug in die "Ruhmeshalle" des Vielseitigkeitssports freuen: Herbert Blöcker und seine unvergessene Holsteiner Stute Feine Dame, die Silbermedaillengewinner der Olympischen Spielen 1992 in Barcelona. In seiner Laudatio rief der ehemalige Bundestrainer Martin Plewa (Warendorf) die Erinnerungen an das "Holsteiner Dreamteam" wach, die die Teilnehmer an der Ehrung mit lang anhaltenden Standing Ovations quittierten.

Vier Olympische Spiele
Die Karriere Herbert Blöckers begann in den 70er Jahren, als der Holsteiner 1973 - damals 30-jährig - den Titel des Mannschafts-Europameisters und für sich selbst die Silbermedaille in Kiew holte. Daraufhin folgten Championatseinsätze und Medaillen Schlag auf Schlag. Insgesamt nahm Blöcker mit unterschiedlichen Pferden an acht Europameisterschaften, fünf Weltmeisterschaften und vier Olympischen Spielen (inklusive der "Ersatzspiele 1980 in Fontainebleau) teil, gewann dabei neun Medaillen und wurde zwei Mal Deutscher Meister und fünf Mal Vizemeister, zuletzt 1997.

Verleihpferd auf Sylt
Seine zahlreichen Erfolge verdankte Blöcker einer ganzen Reihe von Pferden, doch am meisten in Erinnerung dürfte seinen Fans die Fuchsstute Feine Dame geblieben sein. Die 1976 bei Züchter Johann Peter Kruse in Riesby geborene Tochter des Vollblüters Diplomat xx begann ihre Karriere zunächst als "Verleihpferd" auf Sylt. Erst über Umwege gelangte sie 1982 in den Stall von Friedrich Dehn in Süderholz und erlangte mit dessen Tochter Imke ihre ersten Meriten in der Vielseitigkeit. Als Elfjährige verpachtete ihr Besitzer Hans-Jürgen Grabert die "Feine" an den Holsteiner Verband, der damit seinen langjährigen Angestellten Herbert Blöcker beritten machte.

Höhepunkt in Barcelona
"Ihre Einstellung war top", lobte dieser die Stute in den höchsten Tönen. Bereits kurz nach ihrem Umzug nach Elmshorn nahm das Paar an der Deutschen Meisterschaft und den Europameisterschaften in Luhmühlen statt. Ihren Olympiaeinsatz, der bereits 1988 zum Greifen nah war, musste es jedoch verletzungsbedingt um vier Jahre verschieben. In Barcelona erlebten die beiden Holsteiner den Höhepunkt ihrer Karriere. Blöcker und Feine Dame, damals bereits 16-jährig, gewannen Bronze mit dem deutschen Team und holten sich außerdem die Silbermedaille in der Einzelwertung. Nach den Spielen wurde die Stute in Rente geschickt, verbrachte ihre letzten Jahre in einer kleinen Herde in Süderholz, wo sie 1996 im Alter von 20 Jahren verstarb.

Ihr Reiter setzte dagegen seine Karriere weiter fort, nahm 1996 in Atlanta mit Kiwi Dream ein weiteres Mal an Olympischen Spielen teil und bestritt 2002 im Alter von 59 Jahren mit Chicoletto bei den Weltreiterspielen in Jerez sein 17. Championat für Deutschland.

(fn-aktuell/buschreiter.de)

Zurück