Sehr geehrter Kunde,

unsere Internetseite ist auf Internet Explorer ab 9.0+ optimiert. Sie nutzen zur Zeit einen veralteten Internet Explorer. Bitte laden Sie hier die aktuelle Version kostenlos aus dem Internet herunter.


Download Internet Explorer

DHL präsentiert CCI**** / CIC*** Meßmer Trophy

Hall of Fame 2009: Claus Erhorn und dessen Olympiapferd Justyn Thyme



„Ich habe in meinem Leben Zehntausende Pferde behandelt, aber noch auf keines eine Laudatio gehalten", sagte Dr. Karl Blobel (Ahrensburg), langjähriger Mannschaftstierarzt der deutschen Vielseitigkeitsreiter, der die Ehrung von Justyn Thyme vornahm. Das Paar fand 1987 als "Seiteneinsteiger" zusammen. Zu dieser Zeit hatte Claus Erhorn mit seiner Holsteiner Stute Fair Lady bereits 1984 in Los Angeles an Olympischen Spielen teilgenommen und dabei Mannschafts-Bronze gewonnen, war 1985 Sechster in Badminton gewesen und hatte im selben Jahr Mannschafts-Bronze bei den EM in Burghley geholt. Ein Jahr später nahm er mit Fair Lady an den Weltmeisterschaften im australischen Gawler und belegte dort Platz acht - drei Plätze hinter der damals 21-jährigen Britin Ann Mary Taylor mit Justyn Thyme. Sie hatte den braunen Wallach, den keiner wollte, von einem jungen "Problempferd" in den Spitzensport gebracht. 1987 wurde Fair Lady in die Zucht verabschiedet und es gelang der deutschen Mannschaftsführung den englischen Wallach für Claus Erhorn zu sichern. Noch im selben Jahr gewannen die beiden Mannschafts-Vizeeuropameister und Bronzemedaillengewinner in Luhmühlen und feierten ein Jahr später den größten Triumph in ihrer Karriere: Bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 holte das Paar Gold mit der deutschen Mannschaft und verpassten nur knapp eine Einzelmedaille. "Mit Herz und Gefühl" hatte Claus Erhorn "seinen englischen Wallach behutsam über die letzten 770 Meter bis zum Gold geführt, einen Abwurf hingenommen und Zeitfehler. Das Team-Denken hatte ihn zurückgehalten, ihm das mögliche Bronze entrissen. Er kehrte mit 6,75 Fehlerpunkten aus dem Parcours zurück, zwei Sekunden fehlten ihm zur Extra-Plakette, er vermisst sie nicht, "denn ich war immer einer für die Mannschaft, nie Egoist", schrieb damals der Sportinformationsdienst (sid) in seiner Meldung.

Claus Erhorn wurde 1959 in Hamburg-Harburg geboren. Seine Eltern hatten einen landwirtschaftlichen Betrieb, auf dem auch Pferde gezüchtet wurden. Bereits mit zwölf Jahren begann er seine vielseitige reiterliche Laufbahn. Schon frühzeitig entschied er sich für den Beruf des Pferdewirtes und absolvierte eine Bereiterlehre bei Hans Jörg Böhmer im Gestüt Neritz. 1990 legte er seine Meisterprüfung ab. Seinen Wehrdienst leistete Claus Erhorn an der Bundeswehrsportschule in Warendorf ab, von da aus ging der an die Landesreitschule in Vechta, die damals vom heutigen Bundestrainer Hans Melzer geleitet wurde. Später machte er sich bei der Familie Koch in Vierhöfen mit einem Privatstall selbstständig. Seine wichtigsten Ausbilder und Trainer waren Christian Engfer, Uwe Wichmann, Rosemarie Springer, Horst Karsten und Martin Plewa. Seit 2000 ist er im Ausbildungszentrum Luhmühlen als Ausbilder tätig und hat seit 2001 das Amt des Landestrainers im Verbandsbereich Hannover inne. (Text: fn-press)

PM_Erhorn_de.pdf Zurück